Startseite - Spenden
Inhalt » Unsere Projekte » 2005 » Internationale Begegnung Rwanda


Internationale Begegnungen in Rwanda, Dezember 2005

Seminar in Fronhausen 9.-12.12.2005

Während dieses Vorbereitungsseminars für das Austauschprogramm in Rwanda haben wir die bisher diskutierten Themen aufgegriffen und intensiv diskutiert. Einige Inhalte und unsere Erfahrungen wurden als Angebot für Vorträge während des Austauschs in Rwanda ausgewählt.

Die Vorträge und Präsentationen wurden überarbeitet und in Englisch und Französisch übersetzt:

  • Methoden der Förderung von Dialog
  • Gerechtigkeit, Vergebung, Wahrheit, Frieden, Versöhnung
  • Das Seminar in Berlin 2005
  • Die Shoa
  • Religion in Rwanda
  • Darstellung von Imbuto.

Ein Mitglied von AEPCSM, Rwanda, Lydia Twibanire-Benninghofen, berichtete über die Situation der Studierenden in Rwanda, die Arbeit des Vereins und den 1999 nach dem Genozid gegründeten Studiengang „Klinische Psychologie“. Wir diskutierten ausführlich über den emotional äußerst schwierigen Umgang mit der Vergangenheit, die psychischen Reaktionen und die Unfähigkeit, darüber zu sprechen.

Weiterhin wurden Themen besprochen wie Gesundheit, AIDS, Umgang mit anderen, Verhältnis von reich und arm in Rwanda.

Das Begegnungsprogramm in Rwanda fand vom 13.12.-27.12.2005 statt. Es war sehr dicht gedrängt und intensiv und bestand aus vier Blöcken, die als Seminare mit jeweils unterschiedlichen Teilnehmenden durchgeführt wurden.

14.-15.12.2005 in Kigali

Teilnehmende waren Vertreterinnen von Vereinen junger Leute aus Burundi, Rwanda, Uganda und Kenia, die am internationalen Peace Camp in Rwanda teilgenommen hatten, und von Imbuto (insgesamt 30).

Themen:

  • Vorstellung der Vereine: Motivation, Aktivitäten, Resultate
  • Auswertung der Ergebnisse des Peace Camps
  • Imbuto: Lernerfahrungen aus den Seminaren 2004/2005
  • Imbuto: Geschichte und Ablauf des Holocaust
  • Prävention von Genozid, Ursachen von Konflikten, Holocaust und Genozid, Rolle der internationalen Gemeinschaft.


Allgemein wurden der inhaltliche Austausch und das Niveau der Diskussionen als sehr gut bezeichnet. Es wurde gewünscht, dass der Austausch zwischen den Ländern intensiviert, Trainingsmaßnahmen über Methoden der Konfliktlösung durchgeführt sowie networking für Friedensförderung unterstützt werden. Außerdem baten einige Teilnehmende darum, dass Imbuto Zweigstellen in ihren Ländern aufbaut.


16.-18.12.2005 in Butare

Seminar mit Association des Etudiants en Psychologie Clinique et pour la Santé Mentale - AEPCSM, Nationale Universität Rwanda, Butare, 16 Teilnehmende und ein Hochschullehrer:

Themen:

  • Die Rolle der Klinischen Psychologie, Geschichte, Theorien und Anwendung, psychosoziale Arbeit in Rwanda
  • Traumatisierung, Retraumatisierung und Verarbeitung nach Genozid und Holocaust, Flucht, Exil, psychosoziale Arbeit und Heilungsprozesse
  • Ansätze und Methoden der beiden Vereine, Möglichkeiten der Partnerschaft


Imbuto ist die erste Organisation, mit der AEPCSM ein Begegnungsprogramm organisiert hat. Sie sind sehr an Erfahrungen bezüglich Methoden und Ansätzen aus Deutschland und anderen Ländern in der psychologischen Begleitung von Traumatisierten, Opfern und Tätern sowie an psychosozialer Arbeit interessiert und wünschen, dass Imbuto sie bei der Suche nach Materialien, Austausch, Studienprogrammen, Kontakten mit Institutionen unterstützt.


18.12. abends - 21.12.2005 in Kibuye

Seminar mit MEMOS, RUYAAC – Rwanda Union of Youth Affected by Armed Conflicts, Tubeho n’ejo, Kibuye (Verein von jungen Überlebenden in Kibuye).

Mit Unterstützung des Gouverneurs von Kibuye wurde, als Beitrag zur Anerkennung des Genozids und als Solidarität mit den Opfern, zusammen mit MEMOS und Tubeho n’ejo ein Massengrab von Unkraut gereinigt (Umuganda).

Anschließend besuchten wir das Memorial von Bisesero, wo von Mai bis Juni 1994 50.000 Personen ermordet wurden. Überlebende berichteten vom Ablauf des Genozids, über den Widerstand der Bevölkerung und die Rolle der französischen UN-Truppe „Turquoise“.

Weitere Themen:

  • Die Arbeit von MEMOS
  • Die Arbeit von RUYAAC, Verein von ehemaligen Kindersoldaten
  • Die Dialogmethode von Dan Bar-On
  • Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland, Nazi, Rechtsradikalismus, Rolle von Regierung und Zivilgesellschaft, Fragen von Identitätsbildung
  • Erinnerungs- und Gedenkkultur, Retraumatisierung

Die Begegnungen waren sehr intensiv, Schwerpunkte waren der Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland, mit den Opfern und den Tätern, die Prävention von Konflikten, von Extremismus, die Förderung von Dialog sowie die Gedenkkultur in Rwanda, die zu massenweisen Retraumatisierungen führt (Ausstellen von Skeletteilen, Ausgraben der Toten und Waschen der Knochen durch z.B. Familienangehörige und wieder Beerdigen).


22.12.2005-27.12.2005 in Kigali

Zusammen mit AEPCSM und MEMOS wurde das Museum in Kigali, Gisozi besucht. Es fanden in kleinen Kreisen viele Gespräche über das Gehörte und Gesehene statt, über Gedenken und Heilung, Methoden der Konfliktlösung und Dialogförderung und zum Abschluss eine umfassende Auswertung. Außerdem wurde an der Dokumentation gearbeitet (in Französisch und Englisch). Die Teilnehmenden hatten auch Gelegenheit, die Hauptstadt kennen zu lernen und sich, nach all den psychisch wie physisch sehr anstrengenden Tagen, ein bisschen zu entspannen.

 
Zur Dokumentation

(Englisch; Französisch)



Impressum / Intranet