Startseite - Spenden
Inhalt » Schaetze


Bücher, Materialien für Sie - zu kaufen!

Teilweise nicht mehr im Buchhandel erhältlich, andere haben wir mehrfach.

Dossier: Wiederaufbau in Ruanda

13 Jahre nach dem Genozid, Frankfurt 5-2007, 24 S.

Die Zeitschrift "eins Entwicklungspolitik" in Kooperation mit der Bundeszentrale für Politische Bildung hat ein 24-seitiges Dossier zu Ruanda mit Beiträgen eines internationalen Autorenteams herausgegeben.
Das Dossier zeichnet die Entwicklungen seit 1990 nach und untersucht, wie innerhalb Ruandas und international mit dem humanitären Desaster umgegangen wurde, welche "lessons learned" und welche Zukunftsperspektiven es gibt.

Herausgeber: Konrad Melchers, Hildegard Schürings

Autoren und Autorinnen:

  • Eugène-Richard Gasana: Ruandas erfolgreicher Wiederaufbau, Sicherheit, starke Regierung, internationale Anerkennung

  • Esther Mujawayo: Dem Leben neuen Sinn geben - AVEGA, der Clan der Witwen
  • Uschi Eid: Unfassbares Versagen - Die Rolle der internationalen Gemeinschaft beim Völkermord
  • Harald Ganns: Deutsche Doppelstrategie - Die Rolle der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren nach 1994
  • André Guichaoua: Von einem Totalitarismus zum nächsten - Politische Transition auf ruandische Art
  • Hildegard Schürings: Identitätsfalle: "Ethnische" Zugehörigkeit als zentrales Kriterium für den Platz in der Gesellschaft
  • Colette Braeckman: Große Ambitionen - Ruandas regionale Interessen
  • Hildegard Schürings: Gacaca - Wege zu Gerechtigkeit und Versöhnung?
  • Joseph Ngarambe: Mühlen der Justiz - Der internationale Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha, Tanzania
  • Kathrin Groninger: Psychosoziale Unterstützung der Zeugen
  • Johanna Janusch, Sang-Min Park, Hildegard Schürings: Fragen über Fragen - Imbuto, Versöhnungsarbeit mit Jugendlichen
  • Sebastian Günther: Weiterhin beklagenswert - Auf und Ab der Menschenrechte
  • Chronologie, Medienspiegel.

Zahlungsmodalitäten: Bitte überweisen Sie den Betrag im Voraus.

  Pro Exemplar Euro 5,00 incl. Versand in Deutschland. Bei Sendungen ins Ausland wird das Porto zuzüglich in Rechnung gestellt. Imbuto(a)imbuto.net

 

Schürings, Hildegard: Rwandische Zivilisation und christlich-koloniale Herrschaft. Frankfurt 1992, 460 S.


Das Buch analysiert umfassend die gesellschaftliche Entwicklung bis zum Jahre 1990, besonders auch die Beziehungen zwischen den „ethnischen“ Gruppen während der Kolonialzeit, die Revolution von 1959 und die strukturellen Veränderungen während der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, die die Grundlagen für die sozialen, wirtschaftlichen, politischen und auch weltanschaulichen Strukturen für das nachkoloniale Rwanda geschaffen haben. Bis heute ist das Werk ein Grundlagenbuch.

Bezug gegen Vorauskasse: Imbuto(a)imbuto.net 48,00 € inkl. Versandkosten in Deutschland.








Schürings, H. (Hg): Ein Volk verläßt sein Land - Krieg und Völkermord in Ruanda. Neuer ISP-Verlag, Köln 1994, 1995, 254 S.
1994, erschienen kurz nach dem Krieg und Genozid in Ruanda..

Die Ereignisse sind umfassend duch Zeugen und AutorInnen aus Ruanda, Belgien, Deutschland, Frankreich analysiert und dokumentiert. Das erste Buch im deutschsprachigen Raum zu Rwanda 1994.

Bezug gegen Vorauskasse: 35,00 € inkl.  Versand in Deutschland, Imbuto@imbuto.net




Véronique Tadjo: L'Ombre d'Imana. Voyages jusqu'au bout du Rwanda. Actes Sud, 2000, 134 S.

Dieses Zeugnis der Schriftstellerin Véronique Tadjo, geboren in Abidjan - Côte d'Ivoire - heute in Großbritannien lebend, ist ein eindruckvolles Dokument zum Genozid, in dem es die Fassungslosigkeit der Rwander und Rwanderinnen beschreibt, die menschlichen Verluste und den damit verbundenen Schmerz, die Beziehung mit den Toten und den Ahnen ..., die Frage von Schuld ... 
Wenn man etwas vom Geschehen verstehen will, ist die Lektüre ein absolutes Muss.

Invitée en 1998 au Rwanda dans le cadre d'une résidence d'écrivains, l'Ivoirienne Véronique Tadjo découvre un pays saccagé, marqué par la guerre et les conséquences du génocide. Cherchant des réponses à l'horreur dans l'écriture, elle témoigne, puis donne la parole à ceux qu'elle a croisés : les prisonniers, les victimes, les femmes, les malades, les enfants perdus, les réfugiés, tout un peuple qui aujourd'hui raconte la douleur et la peur. "Je partais avec une hypothèse, écrit Véronique Tadjo : ce qui s'était passé nous concernait tous. Ce n'était pas uniquement l'affaire d'un peuple perdu dans le cœur noir de l'Afrique. Oublier le Rwanda après le bruit et la fureur signifiait devenir borgne, aphone, handicapée. C'était marcher dans l'obscurité, en tendant les bras pour ne pas entrer en collision avec le futur."

  20,00€ inclus. Versand, gegen Vorauskasse: imbuto(a)imbuto.net




Impressum / Intranet