Startseite - Spenden
Inhalt » Unsere Bibliothek


2009



 

Hildegard Schürings, Sebastian Günther und Andrea Pabst - Imbuto asbl

  

No future without the past -  Pas d’avenir sans le passé

 

Perspectives of democratisation and promotion of peace in the Great Lakes Region, Central Africa

Perspectives de démocratisation et de promotion de la paix dans la Région des Grands Lacs, Afrique centrale International Symposium 14.-17. August 2008, Marburg - Germany - Allemagne

The Great Lakes Region in Central Africa with its vast endowment of natural resources is one of the richest regions in the world. During the last decades through massive crimes against humanity in Burundi, war and genocide in 1994 in Rwanda and long lasting wars in the eastern part of the Democratic Republic of the Congo, several million people were murdered and millions of people displaced. Rape is used as an important war strategy.

With an interdisciplinary and holistic approach, thirty internationally renowned scientists and highly profiled members of civil society analyse the causes of these conflicts and discuss ways to contribute to peace building and democratisation. The role of international and local actors, the aims of organisations promoting human rights and of associations of women, youth and survivors were discussed. Overarching questions are: how to cope with the past, coming to justice, how to overcome trauma and ethnic stigmatisation, and how to contribute to the healing and reconciliation process.

La Région des Grands Lacs en Afrique centrale est dotée en ressources naturelles qui en font une des régions des plus riches du monde. Durant des décennies, dus aux crimes contre l’humanité au Burundi, à la guerre et au génocide 1994 au Rwanda et aux incessantes guerres en République Démocratique du Congo, plusieurs millions de personnes ont été tués et de nombreux déplacés. Le viol est une arme stratégique de ces guerres.

Par une approche multidisciplinaire et holistique, une trentaine de scientifiques internationalement renommés et d’éminents membres de la société civile analysent les causes des conflits et recherchent des perspectives pour la promotion de la paix et la démocratisation. Le rôle des acteurs internationaux et locaux, les buts des organisations des Droits de la Personne, des femmes, des jeunes et des survivants sont débattus. Le grand défi est : comment gérer le passé et rendre justice, comment surmonter la traumatisation et la stigmatisation « ethnique », comment contribuer aux processus de guérison et de réconciliation.

 

www.tectum-verlag.de

ISBN 978-3-8288-9946-9, 229 Seiten, Paperback  Tectum-Verlag 2009
Preis: 24,90 €

 

Dossier Ruanda: 13 Jahre nach dem Genozid, Rwanda, eins-Entwicklungspolitik, 2007
 

 

 


Internationales wissenschaftliches Symposium 14.08. - 17.08.2008 Marburg - Germany

"Keine Zukunft ohne Vergangenheit" - Perspektiven der Demokratisierung und Friedensförderung in der Region der Großen Seen, Zentralafrika

"No future without the past" – Perspectives of democratisation and promotion of peace in the Great Lakes Region, Central Africa

"Pas d’avenir sans le passé" – Perspectives de démocratisation et de promotion de la paix dans la Région des Grands Lacs, Afrique centrale

Vom 14. bis 17. August 2008 veranstalteten Imbuto e.V. und das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg ein internationales wissenschaftliches Symposium. Auf dem Symposium wurden aus multidisziplinärer wissenschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Perspektive viele Facetten der Analysen, der konkreten Erfahrungen von Akteuren vor Ort und von Ansätzen der Konfliktregelung auf internationaler, regionaler und lokaler Ebene in den Ländern Burundi, Demokratische Republik Kongo und Rwanda dargestellt und diskutiert.

In drei Themenblöcken (Politische und gesellschaftliche Situation in den drei Ländern, Transitional justice, Visionen für die Zukunft) wurden in 20 workshops die Hintergründe der Konfliktfelder, der Kriege und des Genozids sowie Möglichkeiten untersucht, die Vergangenheit aufzuarbeiten und Zukunft zu gestalten.

Die politische und gesellschaftliche Entwicklung 1990 bis 2008, die Rolle internationaler, staatlicher und lokaler Akteure, die Ausbeutung und Regelungsmechanismen für die Nutzung natürlicher Ressourcen, Rolle und Visionen von Jugendlichen, die spezifischen Wirkungen der Konflikte auf Frauen und ihre Potentiale zur Lösung beizutragen, Traumatisierung, Heilungsprozesse und Identitätsbildung sowie die Wirkungen lokaler und internationaler Justizsysteme waren Themen des Symposiums.

Referierende, ModeratorInnen und Teilnehmende waren 100 renommierte WissenschaftlerInnen, Studierende und NachwuchswissenschaftlerInnen aus dreißig Universitäten und Institutionen in Europa, Zentralafrika, USA und Chile, VertreterInnen der Zivilgesellschaft wie die Liga für Menschenrechte in der Region der Großen Seen, die Liga der Batwa in Burundi, Ibuka – Rwanda, Vertreter von Frauenorganisationen wie AVEGA - Rwanda, Jugendliche aus Europa und Studierende der klinischen Psychologie in Rwanda, des Zivilen Friedensdienstes sowie der Vereinten Nationen. Die Teilnehmenden aus neun Ländern, zur Hälfte weiblich, führten einen intensiven, offenen und sehr konstruktiven Dialog. Vertreten waren die Disziplinen: Erziehungswissenschaften, Geschichte, Hydrologie, Jura, Ökonomie, Politologie, Theologie, Soziologie und Psychologie. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden kam aus der Region der Grossen Seen. So wurden ausgehend von der aktuellen Realität die Komplexität der Konfliktfelder analysiert und Perspektiven für Demokratisierung und Friedensförderung aufgezeigt.

Für das Symposium wurde das Webportal von Imbuto e.V. und dem Zentrum für Konfliktforschung der Universität Marburg erstellt: http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/afrikanische-grosse-seen

Gefördert wurde die Konferenz durch

  • viel ehrenamtliches Engagement von Studierenden der Universität Marburg und Mitwirkenden von Imbuto e.V.
  • die Volkswagenstiftung
  • die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH (GTZ - Sektorvorhaben "Bildung und Konfliktbearbeitung") im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - BMZ
  • den DED mit dem Zivilen Friedensdienst ZFD.
 


Impressum / Intranet